Bürgergespräch zur Verkehrssituation

 

Am Montag den 23. Januar luden die Remagener Grünen zu einem Bürgergespräch in das Foyer der Rheinhalle. Rund 60 Zuhörer zeigten, dass das Thema von einigem Interesse ist. Es war bereits die zweite Veranstaltung der Grünen zum Thema und diesmal waren auch die beiden Landtagsabgeordneten Eveline Lemke (Grüne) und Guido Ernst (CDU) gekommen.

Man hat hierbei nicht nur die Situation in Remagen, sondern den gesamten Abschnitt der B 9 von Rolandswerth bis zur Stadtgrenze in Bad Breisig in den Blick genommen. Und es ging nicht nur um die B 9 selbst, sondern auch um ihr Umfeld. Dies wurde bei zahlreichen Wortmeldungen von Anliegern aus der Remagener Bergstraße deutlich. Robert Kolle (Stadtratsmitglied aus Sinzig) schilderte die Probleme mit dem veralteten Lärmschutz an der B 9 im Bereich des Sinziger Stadtgebietes. Die Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch berichtete von Verkehrssituation in Bad Breisig. Eveline Lemke wird die Verkehrssituation in Remagen in den Petitionsausschuss des Landtages einbringen. Und Guido Ernst empfahl, dass sich die drei Städte Remagen, Sinzig und Bad Breisig zusammenschließen um die Finanzierung und Bewirtschaftung eines Blitzers gemeinsam eher realisieren zu können.

Fazit der Veranstaltung, die von zahlreichen Wortmeldungen geprägt war: Die Anlieger und Bürger aller Städte entlang der B 9 müssen gemeinsam an Verbesserungen arbeiten und mit konkreten Vorschlägen an den Landesbetrieb Mobilität und an das Verkehrsministerium herantreten.

Frau Susanne Fofana vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat benannte konkrete Lösungen wie Mittelinseln, Tempobegrenzungen, oder ein Shared Space System. Der Ortsbeirat Rolandswerth hatte bereits im August 2016 einstimmig für solche Maßnahmen gestimmt. Wenn es dazu begleitende Beschlüsse aus allen Räten gäbe könnten der Landesbetrieb Mobilität und das Ministerium nicht länger ausweichend reagieren.

Eine weitere Teillösung für die Verkehrsberuhigung, ohne den Verkehrsdurchfluss stark zu stören, könnte etwa der Bau eines Kreisels an der Einmündung der Bergstraße sein, wie ihn Volker Thehos (Grünes Mitglied des Ortsbeirats Remagen) ins Gespräch brachte. Er gab auch bekannt, dass man in Remagen nun die anderen Fraktionen im Rat mit ins Boot holen wolle, um eine gemeinsame Strategie zu entwickeln. Auch die Kontakte zu den Nachbarstädten sollen intensiviert werden. „Als Bürger und Grüne alleine ist eher wenig zu bewirken, alle Städte und auch die Politik müssen eingebunden werden“, so könnte man die zentrale Erkenntnis des Abends zusammenfassen. Die B 9 wird weiter auf der Agenda der Partei bleiben und in allen Ortsbeiräten und Räten entlang der Rheinschiene zum Thema gemacht werden. 

V.i.S.d.P. Harm Sönksen, Kreisvorstand Bündnis 90/Die GRÜNEN Ahrweiler

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld