Tobias Lindner besuchte das Friedensmuseum

Grüner MdB Tobias Lindner besuchte das Friedensmuseum in Remagen

Auf seiner Wahlkampftour mit dem Schwerpunkt Friedenspolitik, Verteidigung und Aufgaben der Bundeswehr

Auf Initiative des Direktkandidaten der Grünen, Martin Schmitt, hatten die Kreisverbände Mayen-Koblenz und Ahrweiler am 20.8.2017 Tobias Lindner in Friedensmuseum eingeladen.

Das Friedensmuseum in Remagen ist immer wieder ein lehrreicher Ort für die Zusammenhänge zwischen Gewalt im Staat und der daraus resultierenden militärischen Gewalt, sowohl gegenüber dem Militär selbst, als auch gegenüber Zivilisten.

Kompetent, mit nicht allen bekannten Details versehen und anschaulich erklärte Markus Lehmann in einer öffentlichen Führung die Geschichte der ehemaligen Ludendorff Brücke, die bereits im ersten Weltkrieg aus strategischen Gründen errichtet wurde. Herausragend aber war die Funktion der Brücke für die Amerikaner im Frühjahr 1945, als sie entdeckten, dass es die noch einzige intakte Brücke über Rhein war. Lindner und die Gäste ließen sich u.a. Details über die Exekution der für die misslungene Sprengung verantwortlichen erläutern, aber auch die desaströse Situation im Rheinwiesenlager bis hin zu den heutigen Aufmärschen von Rechtsradikalen, die jedes Jahr mit geschichtsverfälschenden Behauptungen der deutschen Kriegsgefangenen gedenken. Auch die Aktionen der Schüler/innen der Realschule+, die sich immer wieder mit Workshops im Rahmen des Lokalen Aktionsplans ‚Demokratie Leben‘ beteiligen, fanden Beachtung. Die im Treppenaufgang installierten Friedenstauben geben einen aktuellen Bezug zur Thematik Frieden und machen dadurch das Museum immer wieder lebendig.

Nach einer kurzen Mittagspause im Casa Antonio Lopez, bei der die brandaktuelle Verfolgung Schriftstellers Dogan Akhanli durch die Regierung in der Türkei das Thema beherrschte, ging es dann weiter nach Büschel…

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld