Gemeinderat


Gemeinderat

Grafschaft

Unser Programm – Grafschafter Grüne


Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


Mathias Heeb

Grafschaft-Nierendorf
56 Jahre
Erzieher / Pädagoge

Nach der enormen Entwicklung im Bereich Gewerbe und Wohnbau muss die Grafschaft jetzt den Umwelt- und Naturschutz in den Blick nehmen. Die Flächen dürfen nicht mehr so verbraucht werden, wie in den letzten Jahren.
Mit immer mehr Gewerbeeinnahmen lösen wir nicht die Probleme im Klimaschutz und im Insektensterben.

Bernadette Heeb-Klöckner

Grafschaft-Nierendorf

Die Gemeinde Grafschaft hat viel Potential. Gemeinsam mit allen Generationen können wir vorhandenes Natur- und Kulturgut erhalten und weiterentwickeln für Chancengleichheit in einer lebenswerten, zukunftsfähigen Umwelt.

Wolfgang Schächer

71 Jahre
im Ruhestand
Wohnort: Gelsdorf

Unser natürliches Umfeld ist in einem schlechten Zustand. Die Natur und das Land werden als Wirtschaftsgüter verbraucht und dem Ziel der Gewinnmaximierung untergeordnet. Dies muss aufhö- ren. Um mit der Natur und dem Klima im Einklang leben können, müssen wir unsere ökologischen Anstrengungen massiv verstärken. Dafür werde ich mich einsetzen.

Anne Lenhard-Poser

Wohnort: Nierendorf
Erzieherin

Ich engagiere mich für eine lebenswerte Gemeinde und möchte, dass wir unsere Natur wertschätzen, pflegen und schützen und den ländlichen Lebensraum kontinuierlich verbessern und erhalten.
Ich unterstütze die Aktion der Jugend „Fridays for Future“ und freue mich über das daraus entstandene politische Interesse der Jugend.

Manfred Brinkhoff

Grafschaft-Oeverich

69 Jahre,

IT-Dezernatsleiter i.R. verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Es ist wichtig, angesichts des Klimawandels verstärkt ökologisch Schwerpunkte zu setzen und unsere Ausgabenpolitik deutlich auf Klimaschutz, Naturschutz und Artenvielfalt umzustellen. Flächenfraß und Rodungsmaßnahmen sind soweit wie möglich zu stoppen.

Sabrina von Boguszewski

Ringen
35 Jahre
Bankkauffrau
verheiratet, 1 Sohn

Nach einigen Jahren im Ortsbeirat Ringen habe ich erste Erfahrungen in der Kommunalpolitik gesammelt und möchte mich nun sehr gerne auch aktiv auf der Gemeindeebene einbringen.
Insbesondere die Kinder- und Jugendarbeit liegt mir am Herzen.

Tobias Wronka

Bölingen
31 Jahre
Ingenieur
verheiratet, 2 Kinder

Mein Motto:
Nicht nur meckern, sondern machen! Außerdem ist es Zeit für einen Generationswechsel, um auch junge Familien zu stärken.

Elke Friedrich

Grafschaft-Eckendorf
56 Jahre
Bankkauffrau

Viele Dinge werden am Bürger vorbei entschieden und auf den Weg gebracht. Man braucht gewählte Vertreter, die dies gemeinsam, jedoch mit Respekt zueinander, ändern.
Mein Ziel ist es, das umzusetzen.

Alfred Beißel

Grafschaft-Oeverich
62 Jahre
Verwaltungsangestellter
verheiratet, drei erwachsene Kinder

Bewährtes zu schützen ist wichtig. Von besonderer Bedeutung ist für mich, dass ökologische nicht gegen öko-nomische Faktoren zurückstehen, sondern mindestens gleichberechtigt zu beachten sind. Insbesondere die klimarelevanten Faktoren.

Weitere Kandidaten

Sonja Sebastian
Christiane Giese
Horst Sebastian

Frank Halfen
Cordula Clausen

Birgit Woscidlo
Birgit Trösken
Karin Weidenfeld

Nierendorf

Ortsbeirat

Nierendorf

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


Anne Lenhard-Poser

verheiratet,
wohne seit 2006 in Grafschaft-Nierendorf
Erzieherin, Berufsbetreuerin zurzeit im Ehrenamt,
15 Jahre Leiterin in der Kita „Zauberwald“ in Leimersdorf,
10 Jahre tätig in verschiedenen Ausschüssen und Gremien der Gemeinde Grafschaft, seit 2014 im Ortsbeirat Nierendorf.

„Ich engagiere mich für eine lebenswerte Gemeinde und möchte, dass wir unsere Natur
wertschätzen, pflegen und schützen und den ländlichen Lebensraum kontinuierlich verbessern und erhalten. Ich unterstütze die Aktion der Jugend „Fridays for Future“.

Bernadette Heeb-Klöckner

„Die Gemeinde Grafschaft hat viel Potential. Gemeinsam mit allen Generationen können wir vorhandenes Natur- und Kulturgut erhalten und weiterentwickeln für Chancengleichheit in einer lebenswerten, zukunftsfähigen Umwelt.“

Mathias Heeb

56 Jahre
Erzieher / Pädagoge

„Nach der enormen Entwicklung im Bereich Gewerbe und Wohnbau muss die Grafschaft jetzt den Umwelt- und Naturschutz in den Blick nehmen. Die Flächen dürfen nicht mehr so verbraucht werden, wie in den letzten Jahren. Mit immer mehr Gewerbeeinnahmen lösen wir nicht die Probleme im Klimaschutz und im Insektensterben.“

Ringen

Ortsbeirat

Ringen, Beller, Bölingen

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten


Sabrina von Boguszewski

Ringen
35 Jahre, Bankkauffrau
verheiratet, 1 Sohn

„Ich möchte mich gerne weiterhin aktiv in den Ortsbeirat einbringen. Wichtig ist mir hierbei, insbesondere die Interessen der jüngeren Anwohner unseres Ortsbezirkes zu vertreten.“


Christian Krall

Bölingen
37 Jahre, Bankkaufmann

„Ich will mich offen und ehrlich für die Bedürfnisse meiner Mitmenschen einsetzen. Durch ein Miteinander von Umwelt und Menschen soll die Zukunft unser Dörfer positiv gestaltet werden und eine lebenswerte Grafschaft erhalten bleiben.“


Birgit Trösken

Grafschaft-Ringen
63 Jahre, Rentnerin

Meine Position:
– KEIN FOC = kein Verkehrskollaps und keine weitere Versiegelung
– Artenvielfalt stärken / mehr Flächen nutzen für Wildblumen
– Rückzugsmöglichkeiten für die Tier- und Pflanzenwelt schaffen
– Kinder- und Jugendarbeit und die Dorfgemeinschaft stärken


Tobias Wronka

Bölingen
31 Jahre, Ingenieur
verheiratet, 2 Kinder

„Mein Motto zur Wahl: Nicht meckern, machen! Außerdem ist es Zeit für einen Generationenwechsel, um auch junge Familien zu stärken.“


Alexander von Boguszewski

Bölingen
35 Jahre, IT Manager
verheiratet, 1 Kind

„Ich möchte die Zukunft unserer Ortsteile mitgestalten, damit wir und auch die zukünftigen Generationen hier weiterhin in attraktiven Dörfern leben können.“

Eckendorf

Ortsbeirat

Eckendorf


Unsere Kandidatinnen


Elke Friedrich

56 Jahre
Bankkauffrau

Karin Weidenfeld

57 Jahre
Erzieherin

Etwas bewirken, wo es dringend notwendig ist.

Dorfplätze gestalten / Dorfgemeinschaft stärken
einen Abenteuerspielplatz einrichten, der auch für die Kleinsten geeignet ist
Ideen austauschen / offen sein für Neues
Anregungen der Bürger aufnehmen / zuhören

Gelsdorf

Ortsbeirat
Gelsdorf


Unser Kandidat

Wolfgang Schächer

71 Jahre
Rentner

In den nächsten Jahren müssen wir in unserem Dorf einige Dinge richten und in Ordnung bringen.
In der letzten Zeit haben sich Probleme aufgestaut die dringend gelöst werden sollten.
Wenn wir weiter „Stillstand“ kultivieren werden wir die Zukunft unseres Dorfes verschlafen.

Dafür setze ich mich ein:

– zügige Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes
– Umstellung auf erneuerbarer Energie (EnAHRgie)
– Instandsetzung unserer Infrastruktur (Straßen, Gehwege, Grünanlagen)
– Anlegen von Bienenweiden (die diesen Namen auch verdienen)
– Einrichtung von Treffpunkten für die Bewohner
– Anpflanzen neuer Bäume in den Straßen Auf dem Damm, Neustraße und Hinter der Hage
– Motivation unserer Landwirte, auf die Ausbringung der belasteten
importierten Gülle zu verzichten und zunehmend auf ÖkoLandbau umzustellen
– Rückzugsgebiete der Tier- und Pflanzenwelt schaffen
– Grünland schützen, die Wiesen und die Hecken zu
erhalten und damit die Lebensgrundlage für die Artenvielfalt zu sichern

Holzweiler

Ortsbeirat
Holzweiler-Esch

Unsere Kandidatinnen und Kandidaten

Von links: Christiane Giese, Frank Halfen, Boris Zoons, Sonja Sebastian

Wir setzen uns ein für
den Schutz und den Erhalt der Swistbachauen und ihrer Biotope
verkehrslenkende Maßnahmen statt Versiegelung von Fläche und die Zerstörung von Fauna und Flora durch die geplante Umgehungsstraße
die Förderung von Artenvielfalt durch die Pflanzung von Hecken und Sträuchern sowie die Aussaat von Wildblumen an Wegen und Feldrändern, die Lebens- und Schutzraum für Insekten- und Vogelwelt bieten

Leimersdorf

Ortsbeirat
Leimersdorf


Unsere Kandidaten


Alfred Beißel

Grafschaft-Oeverich

62 Jahre, Verwaltungsangestellter

verheiratet, drei erwachsene Kinder

Bewährtes zu schützen ist wichtig, dennoch sind Veränderungen unvermeidlich. Sie konstruktiv mitzugestalten ist die Chance, di ich nutzen möchte. Ich werde besonders darauf achten, dass ökologische nicht gegen ökonomische Faktoren ausgespielt werden. Sie sind mindestens gleichberechtigt und gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels sogar vordringlich. Das muss von „unten“ wachsen.

Manfred Brinkhoff

Grafschaft-Oeverich

69 Jahre

IT-Dezernatsleiter i.R. verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Die Verkehrssituation ist in unseren Orten zeitweise chaotisch. Es wird bereits untersucht, inwieweit Ortsumgehungen machbar sind. Diese bringen eine weitere Flächenversieglung und Lärmentwicklung mit sich und können daher nur die absolut letzte, wie umweltfeindlichste Lösung sein. Ich trete dafür ein, dass auf Basis aktualisierter Daten und Rahmenbedingungen Alternativen gesucht und neu bewertet werden.

Unsere Ziele für den Ortsbeirat Leimersdorf

Verkehrsaufkommen und Verkehrs-Chaos

Mit dem Autobahnanschluss und der zunehmenden Bebauung des Innovationsparks hat das Verkehrsaufkommen bei uns zu bestimmten Zeiten zugenommen. Unsere engen Ortsdurchfahrten sind darauf nicht vorbereitet. Da muss Abhilfe geschaffen werden. Bevor man aber nun das ökologisch Schlechteste tut und Umgehungsstraßen plant und baut, wollen wir eine aktuelle und detaillierte Verkehrszählung durchführen lassen, damit genau ermittelt werden kann von wo nach wo der Verkehr fließt und was wie oft Chaos verursacht. Auf Basis aktueller Zählung wollen wir nach umweltfreundlichen, erfolgsversprechenden Lösungen abseits der Umgehungsstraßen-Diskussion suchen. Dabei sind auch neue Rahmenbedingungen (z.B. Zukunft der Tongrube Leimersdorf) zu berücksichtigen. Sollten Umgehungen dann doch die beste Lösung sein, so wollen wir diese so umweltverträglich wie möglich und ohne große Beeinträchtigung der Anwohner umsetzen lassen.

Baumfällungen

In der Vergangenheit gab es in unseren Ortsteilen zunehmend Klagen über Baumfällaktionen. Diverse Bäume fielen der gemeindlichen Säge, teils auch unzulässigen Eingriffen durch Privatpersonen zum Opfer. Solche Aktionen müssen erheblich besser öffentlich mit Hinweis auf die rechtlichen Hintergründe kommuniziert werden. Neuanpflanzungen in unseren Straßen müssen an die Standortverhältnisse und den Klimawandel angepasst werden.

Leimersdorfer Tongrube

Nach jahrelangen Diskussionen um die Leimersdorfer Tongrube als Mülldeponie hat der Gemeinderrat nun eine Lösung als Energiespeicher gefunden. Das ist eine sehr erfreuliche Wendung. Wir unterstützen den Gemeinderat bei diesem Vorhaben und dabei, dass eine eventuell noch verbleibende Fläche nicht zur Mülldeponie wird und eine vollständige Renaturierung erfolgt.

Landwirtschaft

Unsere Landwirte haben eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe in unseren Orten. Zusätzlich zu ihren Aufgaben zur Bewirtschaftung der Felder können sie auch zur Artenvielfalt beitragen. Hier reichen die Direktzahlungen für Blühstreifen, Pufferzonen oder ÖVF (ökologische Vorrangflächen) aber oft nicht aus, um auch eine sinnvolle Pflege zu gewährleisten. Wir sind dafür, dass Kompensationsmaßnahmen, die durch Baumaßnahmen in unseren Ortsteilen entstehen, dann auch in unseren Ortsteilen als leistungsbezogene Kompensation in Form von solchen Pflegeaufwänden verwendet werden.

Gemeinsam mit den Landwirten wird es neben dem Erhalt der Landwirtschaft auch um den Schutz der Landschaft an sich gehen, aber auch darum, das Bewusstsein für eine nachhaltige Nutzung unseres Kulturraums zu stärken. Durch geeignete Maßnahmen aller Akteure soll – einvernehmlich – sichergestellt werden, dass unsere unmittelbare Umwelt lebenswert erhalten bleibt.

Vettelhoven

Ortsbeirat
Vettelhoven


Unsere Kandidatin

Cordula Clausen

57 Jahre
Musikpädagogin
Mutter von fünf erwachsenen Kindern.

Dafür setze ich mich ein:

– sozial und ökologisch verträgliche Entwicklung unseres Dorfes
– Erhalten und Verbessern  unserer Lebensqualität im Einklang mit der Umwelt
– Ausbau der Landstraße L83 für Fußgänger, Fahrradfahrer und eRoller…
– … für eine nachhaltige und gesunde Verbindung mit unseren Nachbardörfern, z.B. die sichere Erreichbarkeit der Sportanlage Vettelhoven, der Schulen und Supermärkte