Sportheim Vettelhoven: CDU verschließt sich gegenüber guten Argumenten

Einen gemeinsamen Beschlussvorschlag zu Neubau und Finanzierung des Sportheimes Vettelhoven haben die Fraktionen von SPD, FDP, Grünen und FWG des Gemeinderats Grafschaft sowie ein fraktionsloses Ratsmitglied während der jüngsten Plenumssitzung eingebracht. Rund eineinhalb Stunden lang hatten Bürgermeister Achim Juchem und der Rat zuvor über das Thema diskutiert. Lediglich die Christdemokraten hatten sich dem Austausch von Ideen, Meinungen und Argumenten verweigert.

„Die CDU hat sämtliche Argumente ignoriert und versperrte sich jeglicher Beteiligung an der Diskussion, bei der es darum ging, eine zeitgemäße Lösung zu finden“, kritisiert Mathias Heeb, Sprecher der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen. „Schweigend und kommentarlos nahm die gesamte CDU-Fraktion die zahlreichen Argumente und Fragen hin“, ergänzt Lothar Barth, Sprecher der FWG-Fraktion, „von neuen und weitergehenden Informationen sowie von Möglichkeiten der Kosteneinsparung will die CDU nichts wissen.“

Angesichts der höchst angespannten Haushaltslage und der Verantwortung, die der Rat nicht nur für Vettelhoven, sondern für die gesamte Grafschaft trage, legten die Fraktionen von SPD, FDP, Grünen, FWG sowie das fraktionslose Ratsmitglied schließlich einen in zwei Sitzungspausen erarbeiteten gemeinsamen Vorschlag zur Abstimmung vor. Er enthielt ein klares Bekenntnis zum erforderlichen Neubau des Sportheimes, berücksichtigt dabei aber auch die Hinweise und Auflagen der Kommunalaufsicht des Kreises Ahrweiler zur Konsolidierung des Haushalts der Gemeinde Grafschaft. Die CDU, Mehrheitsfraktion im Gemeinderat, schmetterte diesen Antrag jedoch ab und setzte einen Beschluss durch, der gegenüber dem bisherigen Haushaltsansatz von 300.000 Euro eine weitere Kostensteigerung um mehr als ein Drittel bedeutet.

„Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die Kommunalaufsicht in dieser Sache verhält und wie die Bürger auf Steuererhöhungen reagieren, die der Beschluss möglicherweise nach sich zieht“, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Fraktionen von Grünen und Freien Wählern.
Spannend sei auch die Frage, wie die CDU-Ratsfraktion den Auflagen der Kommunalaufsicht genügen will; sie hat die Gemeinde Grafschaft aufgefordert, ein Konzept zur Konsolidierung ihres maroden Haushalts vorzulegen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .