Menschenkette in Belgien

Schrottmeiler abschalten – GRÜNE Ahrweiler bei grenzüberschreitender Menschenkette in Belgien

Gemeinsam mit den Mayen-Koblenzern den Landesvorsitzenden Jutta Paulus und Josef Winkler sowie vielen anderen GRÜNEN aus ganz Rheinland-Pfalz reisten die Ahrweiler GRÜNEN ins nahe gelegene belgische Oupeye und forderten eine sofortige Abschaltung der als „Pannenreaktoren“ bekannt gewordenen Kernkraftwerke Tihange und Doel.
Permanente neue Rissfunde im Reaktor, technische Störungen und ominöse Lieferungen alter deutscher Brennstäbe – die uralten belgischen Kernkraftwerke in Tihange und Doel lieferten in jüngster Zeit häufiger Negativ-Schlagzeilen.
„Dank der Menschen aus der Region im kritischen 200 Kilometer-Radius und GRÜNER Regierungsbeteiligung in Rheinland-Pfalz wird politisch bereits Druck auf die grenznahen Atommeiler gemacht. Was aber fehlt, ist endlich mal Druck von Seiten der Bundesregierung und der EU. Dass nachgewiesenermaßen solche baufälligen und damit höchstgefährlichen Atomkraftwerke auch noch mit deutschen Brennstäben beliefert werden, ist ein Skandal“, mahnt Martin Schmitt, GRÜNER Bundestagsdirektkandidat für den Wahlkreis 198.
„Bei der geforderten Abschaltung der Schrottmeiler geht es um ganz praktischen Heimatschutz. Bei einem ernstzunehmenden Störfall, und dieser ist bei den derzeitigen baulichen Mängeln leider nicht unwahrscheinlich, wäre schnell auch unsere Region mit betroffen“, so der Mayener Oberbürgermeister und Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Wolfgang Treis. Die Auswirkungen einer atomaren Katastrophe machen keinen Halt an der französisch-deutschen Grenze – und genau deshalb kämpfen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für einen konsequenten Atomausstieg über diese Grenzen hinweg.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .