Eifel-Energiegenossenschaft nimmt ihre ersten Mitglieder aus dem AW-Kreis auf

Die Vorstandsmitglieder Johannes Pinn (links) und Klaus Haderer (Zweiter von rechts) konnten in Bad Neuenahr Anträge über 43 Genossenschaftsanteile entgegen nehmen. Auch Eveline Lemke (Vierte von rechts) aus Bad Bodendorf, die Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl im März 2010, zeichnete Anteile.

Eine zweifache Premiere erlebte jetzt das Scala-Kinocenter in Bad Neuenahr: Mit Unterstützung des Klimabündnisses Rhein-Ahr-Eifel wurde dort die Filmdokumentation „Die 4. Revolution“ gezeigt, die in eindrucksvollen Bildern und mit O-Tönen vieler prominenter Vorreiter für eine Wende hin zu erneuerbaren Energien und für eine dezentrale Energieversorgung wirbt. Es war das erste gemeinsame Projekt des im Mai gegründeten Klimabündnisses. Zehn Verbände, Parteien und Firmen arbeiten dort gemeinsam auf das  Ziel hin, die in der Rhein-Ahr-Eifel-Region lebenden Menschen zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

Danach stellte der als Förster in Adenau arbeitende Johannes Pinn die 2009 gegründete Eifel-Energiegenossenschaft (eegon eG) vor, bevor Wolfgang Schlagwein aus Bad Neuenahr insgesamt 43 Genossenschaftsanteile zu je 500 Euro an Pinn übergab. Die waren innerhalb kurzer Zeit im unteren Ahrtal gezeichnet worden. „Wir wollen in der Gemeinschaft die Möglichkeit bieten, etwas positiv zu verändern, selbst aktiv zu werden und mit erneuerbaren Energien und nachhaltigen Energiesystemen unsere regionalen Wirtschafskreisläufe stärken“, erläuterte Vorstandsmitglied Pinn die Motive der Genossenschaft, der inzwischen 150 Mitglieder mit insgesamt 450 Anteilen angehören.

Film und  Genossenschaft würden zeigen, dass die Zeit reif ist für eine vollständige Versorgung mit erneuerbaren Energien, sagte Schlagwein. „Immer mehr Menschen auch aus dem Kreis Ahrweiler wollen mitmachen und ihre Energieversorgung in die eigenen Hände nehmen, um sich aus den Fängen der großen Energiemonopole zu befreien.“

In Nachbar-Landkreisen betreibt die Eifel-Energiegenossenschaft bereits mehrere Photovoltaik-Anlagen; demnächst wolle sie aber auch im Kreis Ahrweiler nach geeigneten Standorten Ausschau halten, um auch hier zu investieren. Die Eifel sei dazu prädestiniert, sagte Johannes Pinn: Hier gebe es „viel Wind, viel Sonnenschein und jede Menge Biomasse.“  In den beiden ersten Jahren werde die Genossenschaft auf Ausschüttungen an ihre Mitglieder verzichten, so Pinn weiter. Dann aber könnten sie mit durchaus beachtlichen Dividenden rechnen.

Besonderer Dank galt an dem Kinoabend Claudia Laux, die in den vergangenen Wochen das Klimabündnis Rhein-Ahr-Eifel ins Leben gerufen und den Kinoabend organisiert hatte. Eveline Lemke, Sprecherin des Kreisverbands Ahrweiler von Bündnis 90/Die Grünen, überreichte der Bad Breisigerin als Zeichen der Anerkennung einen Band des neuen Jacques Berndorf-Krimis „Die Nürburg-Papiere“, in dem Lemke selbst eine wichtige Rolle spielt.

  • Nähere Informationen zur Eifel-Energiegenossenschaft unter www.eegon.de, Interessierte können sich auch direkt an Wolfgang Schlagwein wenden – unter E-Mail wschlagwein@web.de.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld