Der grüne Kreisverband Ahrweiler trauert um Hermann Scheer

Mitglieder und Vorstand des Kreisverbands Ahrweiler von Bündnis 90/Die Grünen sind erschüttert vom plötzlichen Tod von Hermann Scheer (Foto). Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete, Träger des Alternativen Nobelpreises und Mitgründer von Eurosolar ist gestern im Alter von 66 Jahren gestorben. Hermann Scheer hatte noch vor wenigen Tagen Wolfgang Schlagwein, den Sprecher des grünen Kreisverbands Ahrweiler, mit dem Deutschen Solarpreis 2010 ausgezeichnet. Scheer war einer der Vorkämpfer für eine Wende von fossilen hin zu erneuerbaren Energien in einer dezentralen Energiewirtschaft. Schon früh hatte er sich mit ganzer Kraft für einen Ausstieg aus der Atomenergie und den Weg ins Solarzeitalter eingesetzt.

Hermann Scheer war einer der Väter des Erneuerbare-Energien-Gesetzes der rot-grünen Koalition im Deutschen Bundestag. Damit setzte er einen beispiellosen Zuwachs und Erfolg der Erneuerbaren in Gang. „Wenn Erneuerbaren Energien heute weltweit die Zukunft gehört und gerade in Deutschland insbesondere mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz dazu der Grundstein gelegt wurde, hat Hermann Scheer daran großen Anteil“, so Eveline Lemke, die Sprecherin des Kreisverbands Ahrweiler. „Mit Hermann Scheer verlieren wir einen Mitstreiter, der seit fast drei Jahrzehnten für unser gemeinsames Anliegen einer Energiewende gekämft hat“, schreibt Kreissprecher Schlagwein, „auch im Kreis Ahrweiler haben wir ihm viel zu verdanken.“ Projekte wie die Solarstrom GmbH des Kreises Ahrweiler und die Ahrtal-Werke seien eng mit seinem Wirken verbunden. Unsere Anteilnahme gilt in diesen Tagen Hermann Scheers Ehefrau Irm Pontenagel und der gemeinsamen Tochter Nina Scheer.

Foto: Wikimedia Commons

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .