Kreisverbands-Sprecherin Lemke wurde in den Parteirat gewählt

Vertreterinnen und Vertreter des grünen Kreisverband Ahrweiler bei der Landesdelegiertenversammlung in Mainz: Sprecherin Eveline Lemke (Dritte von links), Kreisgeschäftsführer Klaus Puchstein (von links), Ulrick Bock und Michael Weidner (alle Bad Neuenahr), Natalie Wendisch und Tocher (Sinzig), Fabienne Pradella (Bad Breisig) sowie Klaus Hahn und Anton Simons (beide Sinzig).

Eveline Lemke, Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Ahrweiler, sowie sieben weitere Vertreterinnen und Vertreter ihres Kreisverbands beteiligten sich bei der Landesdelegiertenversammlung ihrer Partei am vergangenen Samstag in Mainz an wichtigen Weichenstellungen für die Zukunft grüner Politik in Rheinland-Pfalz. Mit lang anhaltendem Applaus wurden die frisch gebackene Wirtschaftsministerin Lemke und Daniel Köbler, bislang Sprecher des  Landesverbands, sowie Schatzmeisterin Britta Steck von den rund 200 Delegierten aus ihren Ämtern verabschiedet worden. Anschließend ist die Bad Bodendorferin in den zwölfköpfigen Landesparteirat gewählt worden.

Im November 2006 war Eveline Lemke zur Sprecherin der rheinland-pfälzischen Grünen gewählt worden. Der Landesverband befand sich zu dieser Zeit in einer schweren Krise, weil er ein halbes Jahr zuvor den Wiedereinzug in den Landtag verpasst hatte. Zwei Jahre später, im November  2008, ist Lemke im Sprecherinnen-Amt bestätigt worden.

Lemke und Köbler stellten bei der Versammlung auch einen Leitantrag zu den Themen Atomausstieg und Energiepolitik, dem die Delegierten nach leidenschaftlicher Diskussion zustimmten. Die Bundesregierung wird darin aufgefordert, den Atomausstieg unumkehrbar zu machen und ihn im Grundgesetz oder in einem Staatsvertrag zu verankern. Außerdem müsse der Atomausstieg eine tiefgreifende Energiewende einleiten; vor allem dürfe er nicht die Monopole der vier großen Energieerzeuger und die Stromerzeugung durch fossile Kraftstoffe fördern. Einer dezentralen Energieerzeugung aus regenerativen Quellen müsse Vorrang eingeräumt werden. Ein wichtiges Ziel dabei sei die Förderung von Handwerk und Mittelstand.

Klaus Puchstein, Geschäftsführer des grünen Kreisverbands Ahrweiler, forderte bei der Delegiertenversammlung, dass der Einzelhandel bei der Aufstellung von Fotovoltaikanlagen vom Staat unterstützt wird. In Italien würden bereits immer mehr Supermärkte ihre Parkplätze und Dächer mit Solarpanels überdachen. Kunden mit Elektroauto hätten die Möglichkeit, während ihres Einkaufs Solarstrom zu tanken.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel