Für Neonazis ist im AW-Kreis kein Platz

Die Festnahmen am heutigen Tage in der Weinbergstraße in Bad Neuenahr-Ahrweiler und anderswo zeigen, dass das Remagener Bündnis für Frieden und Demokratie und alle anderen Initiativen, die in den vergangenen Jahren im Kreis Ahrweiler gegen Neonazis auf die Straße gegangen sind, Recht hatten: Neonazis und rechtsradikales Gedankengut machen sich in unserer Nachbarschaft breit, wenn ihnen nicht mit Entschlossenheit entgegentreten. In meinem Heimatkreis Ahrweiler und darüber hinaus in ganz Rheinland-Pfalz darf es null Toleranz gegen Rechts geben.

Braunen Sümpfe gibt es, wie der heutige Tag leider zeigt, nicht nur in der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und in Remagen, sondern auch auf der Grafschaft, in Sinzig, Gönnersdorf und Schalkenbach. „Der Kreisverband Ahrweiler von Bündnis 90/Die Grünen wird deshalb weiterhin alles daran setzen, dass rechtsradikales Gedankengut bei uns keinen Platz hat“, heißt es in einer Pressemitteilung des Sprecher-Duos Eveline Lemke und Mathias Heeb, „dafür stehen wir persönlich ein.“

Die beiden halten es „für wichtig, dass wir bereits in den Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen des Kreises Ahrweiler mit der Präventionsarbeit gegen Rechts beginnen.“ Denn die Neonazis hätten in den vergangenen Jahren bereits dort Kinder und Jugendliche angesprochen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .