Mein Freund der Baum… ist tot

Grüne protestieren gegen geplante Baumfällungen

Mit einem bunten und kreativen Protest wenden sich die Grünen gegen das geplante Fällen von gesunden Bäumen in Grafschaft-Nierendorf: Mitglieder und Freunde der Umweltpartei, darunter auch die Grüne Wirtschaftsministerin und Kreissprecherin Eveline Lemke und Kreissprecher Mathias Heeb, hängten Plakate in einige der Bäume rund um den Herrenwiesenring. Die Plakate tragen Botschaften wie „Luftfilter“, „Schattenspender“ oder „Ich halte Autos vom Rasen ab“, die den (Un-)Sinn der Baumfällungen hinterfragen.

Sind gegen die Baumfällungen: Mathias Heeb, Hubert Borgschulte, Eveline Lemke, Anne Lenhard-Poser und Bernadette Heeb-Klöckner (von links) von den Grünen

„Gesunde Bäume wie hier sind nicht nur schön, sie erfüllen auch ihren Zweck und damit wichtige Funktionen“, erklärte Heeb am Rand der Veranstaltung: „So filtern Bäume Feinstaub und Abgase und sorgen für gute Luft. Sie produzieren Sauerstoff und spenden im Sommer Schatten. Und sie dienen als natürliche Geschwindigkeitsbegrenzungen. Übrigens soll die ganze Baum-Aktion mit 100.000 Euro zu Buche schlagen.“

Für Empörung sorgten immer noch die mutwilligen Beschädigungen von Bäumen durch ein CDU-Mitglied, deren Spuren noch immer deutlich zu sehen sind und den betroffenen Bäumen zusetzen. Auch junge Bäume sollen der Kettensäge zum Opfer fallen sollen, wofür die Teilnehmer kein Verständnis aufbringen konnten.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

1 Kommentar

  1. Mathias Heeb

    Und jetzt setzt die CDU auf die Demokratiedrüse (siehe Pressetext auf der Homepage), ohne ihren Bürgermeister wären sie doch nicht weitergekommen. Die CDU verschweigt natürlich die Kosten für diese Aktion, ist ja egal, Haribo wird es schon richten. Verschwiegen wird auch, dass die Umfrage im Grunde nicht aussagekräftig war, da nur ein geringer Teil mitgemacht hat. Wenn man mit vielen Leuten aus den betroffenen Straßen heute spricht, wurden diese mit falschen Tatsachen zur Unterschrift gebracht – naja, man kann auch Demokratie sich anders beschaffen. Nach der Wahl werden wir nochmal eine Umfrage mit ehrlichen Fragen und ohne Drang durchführen, wir dürfen gespannt sein. Ach so, Fernsehempfang ist ja auch wichtig – war bisher auch noch kein Argument – aber ist ja auch sehr wichtig, gerade heute, da man sich auf Straßen nicht mehr begegnet und lieber vor der Klotze sitzt – vielleicht deswegen braucht die CDU keine Bäume mit diesem Umfang und diesem Wert für die Umwelt.