LDV in Neuwied – Sieben Grüne aus dem Kreis Ahrweiler waren dabei

Ein wie immer volles Programm stand den Delegierten aus Sinzig, Breisig, Bad Neuenahr und Remagen bevor – einige Nachwahlen, um die Lücke zu schließen, die Jutta Paulus mit ihrem Einzug ins Europaparlament hinterließ und vor allem einige spannende sozialpolitische Anträge wurden diskutiert und beschlossen. Bei den Nachwahlen kamen zwei junge Frauen zum Zuge, Misbah Khan (29) wird neue Landesvorsitzende und Alina Welser aus Koblenz rückt in den erweiterten Landesvorstand nach.

Unter dem Motto „Der Mensch im Mittelpunkt“ ging es inhaltlich neben dem Klimawandel und der Energiewende um die Digitalisierung an unseren Schulen und die Gesundheitspolitik, hierbei wurde erneut deutlich, wie zentral die gerechte Entlohnung und gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Gesundheitsbereich an dieser Stelle sind. Hebammen, LogopädInnen und PhysiotherapeutInnen müssen hier ebenso berücksichtigt werden wie Krankenschwestern und -pfleger, AltenpflegerInnen und ÄrztInnen, denn sie alle sind gemeinsam das Rückgrat unseres Gesundheitswesens.

Auch ein Antrag aus der Vulkaneifel zum Thema Lärmbelästigung rund um den Nürburgring wurde von den Delegierten in Neuwied diskutiert. Christoph Scheuer, Anna Belz und Stefani Jürries (alle Kreistagsmitglieder) hatten bereits im Vorfeld mit der Antragstellerin und auch Martin Schmitt vom Kreisverband Mayen-Koblenz über die Initiative Silent Riders gesprochen, welcher der Kreistag im Oktober beigetreten ist. Klaus Puchstein meldete sich für den Kreis Ahrweiler zu Wort, der in besonderem Maße von Verkehrslärm betroffen ist (B 9 und die Rheinschiene ergänzen hier die Problematik des Nürburgrings). 

Verwandte Artikel