Effizient arbeiten in Zeiten der Pandemie: Die GRÜNEN im Kreis Ahrweiler haben ihre interne Gremienarbeit bereits auf Videokonferenzen umgestellt.

Politische Arbeit in Zeiten der Pandemie

GRÜNE im Kreis Ahrweiler nutzen moderne Medien

Kreis Ahrweiler. Unmittelbar nachdem die Bundesregierung die ersten Leitlinien zum Eindämmen der Corona-Pandemie veröffentlichte, organisierten die GRÜNEN im Kreis Ahrweiler neue Wege für ihre weitere Zusammenarbeit. So wurde beispielsweise bereits am 21. März eine Arbeitssitzung per Videokonferenz abgehalten.

Die Corona-Pandemie zwingt auch die Politik, auf physische Treffen zu verzichten – von Rats-, Gremien- oder Fraktionssitzungen über Veranstaltungen bis hin zu Parteitagen. Bündnis 90/Die GRÜNEN gehen mit gutem Beispiel voran und haben ihre interne Kommunikation umgehend auf digitale Medien umgestellt: Statt Präsenz-Termine einfach abzusagen, verlagern die GRÜNEN ihre Veranstaltungen und Sitzungen auf digitale Kanäle.

Und das nicht nur auf Bundes- und Landesebene, sondern auch im Kreis Ahrweiler. Dort fand bereits am 21. März die erste Sitzung einer Arbeitsgruppe in Form einer Videokonferenz statt. In diesem Fall widmeten sich Mitglieder aus den verschiedenen Ortsverbänden der Sacharbeit zum Thema Mobilität, ohne das Virus zu verbreiten. Inhaltlich ging es um GRÜNE Kernthemen wie ÖPNV und Radverkehr im Kreis Ahrweiler, aber auch um Best-Practice-Beispiele anderer Kommunen und um neue technische Ansätze. Derartige Themen dürfen in Zeiten von Corona nicht in Vergessenheit geraten, selbst wenn Aktionen wie Radtouren zu Brennpunkten im Radwegenetz des Kreises Ahrweiler aktuell nicht möglich sind.

Weitere Videokonferenzen stehen schon auf der Tagesordnung. So wird der Ortsverband Brohltal seine nächste Mitgliederversammlung auf diese Art abhalten. Die Fraktion der GRÜNEN im Stadtrat von Remagen plant ebenfalls Sitzungen per Videokonferenz. „Die Parteiarbeit mit modernen Medien effizient weiterzuführen ist für uns essentiell. So bleiben wir GRÜNE arbeits- und entscheidungsfähig“, sagt Stefani Jürries, Mitglied des Kreistags, Fraktionssprecherin im Stadtrat von Remagen und seit Anfang März auch gewählte GRÜNEN-Direktkandidatin im Wahlkreis 13. „Wir sind froh, dass wir die notwendigen Wahlversammlungen vor Beginn der Einschränkungen von Versammlungen aufgrund der Corona-Pandemie abhalten konnten. So können wir uns nun auf die inhaltliche Arbeit konzentrieren,“ stellt sie für die GRÜNEN im Kreisverband erleichtert fest.

„Gerade diejenigen unter uns, die in Gremien und Vereinen aktiv sind, haben aktuell sogar mehr Zeit für die intensive Arbeit in den GRÜNEN-Arbeitsgruppen, da viele Präsenzveranstaltungen notgedrungen ausfallen. Diese frei werdenden Kapazitäten können wir in Videokonferenzen sinnvoll und teilweise in ganz neuen Konstellationen einbringen“, so Birgit Stupp, die weiß, wovon sie spricht – als Sprecherin des Kreisverbandes Ahrweiler der GRÜNEN, Mitglied des Kreistags und des Stadtrats in Bad Neuenahr-Ahrweiler sowie frisch gewählte Direktkandidatin für den Wahlkreis 14.