Politik für die Grafschaft bei Zwiebelkuchen und Federweißer

Politik für die Grafschaft bei Zwiebelkuchen und Federweißer

Erfolgreiche Veranstaltung der Grafschafter GRÜNEN im stilvoll dekorierten Hof

Die Grafschafter GRÜNEN luden Herrn Korrmann aus Berlin ein, damit er sein start-up Projekt vorstellen kann: „Klimaanpassung in der Landwirtschaft – Langfristige Nutzung des Starkregens“

Wie kann das Wasser bei Starkregen im Feld gehalten werden, um für eine folgende Dürreperiode der Bewässerung zu dienen?

Über 30 Gäste lauschten interessiert dem Vortrag. Quer zum Hang verlaufende Gräben bestückt mit Photovoltaik-Modulen, daran angrenzende Feldraine und Blühstreifen, aber auch im Projekt enthaltene betonierte Wasserauffangbecken gaben Anlass für Pro und Contra. Herr Korrmann räumte ein, dass die Landwirte, salopp erklärt, einen Acker opfern müssten um fünf ertragreich bewirtschaften zu können. Viele Fragen wurden gestellt und angeregt diskutiert.

Die Grafschafter Grünen kamen zu dem Fazit: Auch wenn das Handeln der Politiker und jedes einzelnen Menschen aus dem Ziel motiviert sein sollte, den Klimawandel zu stoppen, müssen sie gleichzeitig lösungsorientierte Wege finden, die ein Leben mit den schon jetzt eintretenden Folgen des Klimawandels möglich machen.

Deshalb sollten innovative Methoden, wie das von Herrn Korrmann vorgestellte Projekt feldraine.de, unterstützt und eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben werden. Nur so können optimale Lösungen gefunden werden.

Mathias Heeb betonte, wie brisant die Situation der Landwirte sei: „Wir müssen alle Landwirte mit ins Boot nehmen, denn wir brauchen sie!“

Vorstand und Fraktion der Grafschafter Grünen stellten beim gemütlichen Ausklang des Abends fest: „Es war ein gelungener, bereichernder Abend. Wir danken allen, die mit leckerem Zwiebelkuchen und Hilfe beim Auf- und Abbau dazu beigetragen haben. Solche Veranstaltungen werden wir öfter anbieten.“

Print Friendly, PDF & Email