Das Grüne Fahrradkino macht in Bad Breisig Station

Das Grüne Fahrradkino macht am Dienstag, 15. März, im im Jugend- und Kulturbahnhof Bad Breisig Station. Ab 19.30 Uhr wird dort der Film „Verseuchtes Land – Die Atomfabrik Majak“ gezeigt. Der nötige Strom für Computer und Beamer wird dabei von Freiwilligen auf sieben Rad-Ergometern erstrampelt. Nach der Filmvorführung referiert der Atomexperte und Fachbuchautor Karl-Wilhelm Koch zur weltweiten Problematik der Endlagersuche für Atommüll und diskutiert mit dem Publikum. Zu diesem Event lädt der Ortsverband Bad Breisig von Bündnis 90/Die Grünen alle interessierten Bürger und Bürgerinnen ein.

Aktueller Hintergrund dieser Veranstaltung ist, dass noch im Dezember 2010 ein Atommülltransport von Ahaus nach Majak gehen sollte. Die Behauptung der Regierungskoalition, man hätte die Endlagerfrage irgendwann gelöst, ist unverantwortlich. Claudia Laux, die Sprecherin des Ortsverbands, sagt hierzu: „Es ist ein großer Fehler der schwarz-gelben Bundesregierung, den Betreibern von Atomkraftwerken in Deutschland zwischen zehn und fünfzehn Jahren mehr Laufzeit zu gewähren und damit den atomaren Müllberg um jährlich 400 Tonnen hochradioaktive abgebrannte Brennelemente zu erhöhen.“

Eindrucksvoll und bewegend zeigt der Film das Schicksal der Menschen, die in diesem verseuchten Land wohnen. Majak war die erste Anlage zur industriellen Herstellung spaltbaren Materials in der Sowjetunion. Die Plutoniumfabrik Majak (zu Deutsch: Leuchtturm) zwischen den heutigen Millionenstädten Tscheljabinsk und Jekaterinburg wurde in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg regelrecht aus dem Boden gestampft. Ohne die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen produzierten dort Tausende Arbeiter, unter ihnen viele Frauen, das Material für Stalins Atombomben. Von Beginn an wurden flüssige radioaktive Abfälle in die umliegenden Gewässer, auch in den Fluss Tetscha, geleitet.

Im September 1957 kam es auf dem Gelände zum bis dahin größten Unfall der Geschichte in einer kerntechnischen Anlage. Durch zahlreiche weitere Unfälle und die bewusste Freisetzung von Radioaktivität wurden in den vergangenen Jahrzehnten 272.000 Menschen hohen gesundheitsschädlichen Strahlendosen ausgesetzt.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .