Karin Keelan und Frank Bliss treten als Spitzenkandidaten für den Stadtrat an

Remagener Grüne wählten ihre Liste für den Stadtrat

stadtratkandidaten 18-3-2014Die Mitgliederversammlung der Remagener Grünen bestimmte am Dienstag in der „Casa Antonio Lopez“ ihr Team für die Stadtratswahlen im Mai. Mit der Gymnasiallehrerin Karin Keelan und dem Hochschullehrer Frank Bliss als Spitzenkadidaten setzt die Umweltpartei dabei auf ein bewährtes Team mit langjähriger Stadtratserfahrung. Neu dabei ist die Umweltökonomin Konstanze Ameskamp aus Oberwinter auf Platz drei der Kandidatenliste, gefolgt von dem Remagener Gastwirt Antonio Lopez, der seine dritte Wahlperiode im Stadtrat anstrebt. Lopez kandidiert gleichzeitig für das Amt des Remagener Ortsvorstehers. Hinzu kommt auf Platz fünf Ali Tzinali, gebürtiger Grieche, der die Grünen seit drei Jahren im Remagener Ortsbeirat vertritt und sich aktiv für die Integration von Familien mit Migrationshintergrund einsetzt.
Auf den Plätzen sechs und sieben der Liste folgen das Stadtratsmitglied Fokje Schreurs und der Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“, Volker Thehos, der auch die diesjährige Ortsbeiratsliste der Grünen für Remagen anführt. Mit dabei ist auf Platz acht Annette Kirby aus Kripp, gefolgt von Ulrich Meyer-Doerpinghaus, der die Grünen derzeit im Ortsbeirat von Oberwinter vertritt.

Auf den weiteren Plätzen folgen Heinz Peter Bauer aus Unkelbach, Elke Gilles (Oberwinter), Jörg Dargel (Kripp), Lisanne Schreurs (Remagen), Gerd Wenzel (Unkelbach), Beate Fricke, Bettina Fellmer und Holger Drosdatis (alle Remagen) sowie Iris Loosen (Oberwinter).

Bewusst haben die Grünen auf eine Liste mit 32 Kandidaten verzichtet und einen Teil ihres Teams dreifach bzw. zweifach benannt. Mit der Mehrfachbenennung der gewählten fünf an die Spitze der Liste gestellten Kandidaten machen die Remagen Grünen auch ihr Wahlziel deutlich: wenn die Wählerinnen und Wähler mitspielen, so streben die Grünen zukünftig einen fünften Ratssitz an.
In der Vorstellungsrunde der Spitzenkandidaten wurde deutlich, wofür die Grünen bisher eingetreten sind und zukünftig eintreten wollen: „Die Grünen in Remagen sind eine innovative Fortschrittspartei, die für eine lebendige, für Jung und Alt lebenswerte Stadt Remagen eintritt. Als Grüne wollen wir eine aktive Mitgestaltung des demographischen Wandels in der Römerstadt unterstützen. Die Entwicklung der Ortskerne und der Remagener Innenstadt hat für uns Vorrang vor der Zersiedelung der Landschaft durch immer neue Baugebiete auf der grünen Wiese. Energie- und Umweltpolitik sollen mit den Bürgern und durch die Bürger erfolgen und Remagen als weltoffene Stadt sollte sich zukünftig noch deutlicher als bisher in den Bereichen Integration, Kunst und Kultur engagieren“, so Keelan und Bliss.

Am Dienstag, den 25. März wollen die Grünen ihr Wahlprogramm für die Gesamtstadt vorstellen, in dem diese Punkte konkretisiert und die Ziele und Wege zu ihrer Umsetzung im Einzelnen darlegt werden.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld