Was wird aus der Grafschaft?

Grüne machen sich Gedanken über die Entwicklung der Gemeinde

Sehr zu denken gaben der Grünen Fraktion die Reaktionen der Bürger auf die letzte Gemeinderatssitzung im Bürgerhaus in Ringen. Die vielen Einwände und Abwägungen im Zusammenhang mit der Ansiedlung von Haribo wurden dort behandelt. Sicher hat man von Seiten der Verwaltung verstanden, einen gangbaren Weg zu finden: Manche Planungen wurden überdacht oder sogar ganz weggelassen.

Ein Eindruck bleibt allerdings von diesem Abend. In vielen Gesprächen kam die Frage auf, in welche Richtung die Grafschaft sich entwickeln soll. Welchen Preis zahlen wir als Bewohner der Grafschafter Dörfer für den wirtschaftlichen und finanziellen Gewinn durch die Ansiedlung von Haribo?
Nur ein Beispiel ist die Frage der Flächenversiegelung und der Hochwasser-Prophylaxe: Bei immer regelmäßigeren Starkregenfällen machen sich viele Grafschafter ernsthafte Sorgen. Kann man dieser Entwicklung alleine mit immer mehr Regenrückhaltebecken Herr werden? Wie viel Regenrückhaltebecken sollen es noch werden? Ob man durch Gutachten jetzt feststellt, dass die Starkregenereignisse zunehmen? „Ich denke das dies fast jeder Bürger in der Grafschaft bestätigen kann. Der Klimawandel findet statt, ob wir das nun wollen oder nicht“, so der Grafschafter Grüne Mathias Heeb: „Wir brauchen die Energiewende, alleine schon um den Klimawandel abzumildern“ so Mathias Heeb.

Das Wasser wird immer schneller den Becken und dem Kanal zugeführt, es verbleibt nicht mehr so viel Wasser auf der Fläche wie vor vielen Jahren. Viele Landwirte machen sich um ihre Flächen große Sorgen: Wie viel Hektar werden noch der wirtschaftlichen Entwicklung geopfert? Welchen Stellenwert hat die landwirtschaftliche Entwicklung? Zu denken gibt die Aussage in der Stellungnahme der Verwaltung, dass man in der Grafschaft von einer landwirtschaftlichen Ausrichtung zu einer gewerblichen Entwicklung übergehe.

Auch der zusätzliche Verkehr in der Grafschaft, etwa die Autobahn A61, werden zunehmend zum Problem. Bezogen auf Verkehrslärm können wir in der Grafschaft mittlerweile so manchen Anwohner der Bahnstrecken im Rheintal verstehen. Dabei sind viele Menschen in die Grafschaft gezogen, weil sie auf dem Land leben wollten. Wenn jedoch noch so mancher Plan in den Schubladen umgesetzt wird, bleibt nicht mehr viel von diesem „Land“ übrig.

Immer wieder werden neue Argumente gefunden, weshalb die Grafschaft angeblich mehr Platz für Wohnraum oder ein FOC brauche. Glaubt man wirklich, dass das FOC nicht noch mehr Verkehr in der Grafschaft verursachen wird? Glaubt man wirklich, dass durch die rund 20 Hektar zusätzlich verlorene Fläche nicht noch mehr Probleme mit Regenwasser entstehen wird? Sicher wird man in bester Grafschafter Tradition wieder Regenrückhaltebecken bauen…

Die Grünen stellen sich viele Fragen in diesem Zusammenhang. Síe wollen die Bürger selber in diese Entwicklung einbinden. Daher schlagen die Grünen ein Zukunftsforum vor. Hier sollen alle Bürger die Möglichkeit haben, ihre Sichtweisen darzulegen. In den Gemeinderatssitzungen ist dies schlichtweg kaum möglich, die Einwohnerfragestunde ist hier nur eher Alibiwerkzeug für die Bürger. Die Gemeindeordnung ist hier in Rheinland-Pfalz leider nicht besonders bürgernah.

Wenn eine Beteiligung der Bürger in der Politik zukünftig gewollt ist, muss dies den Bürgern auch außerhalb der Gemeindeordnung ermöglicht werden. Ob es um die Frage des Lärmschutzes an der A61 geht, um die Frage des Schutzes der Landschaft und der Natur oder den Erhalt der alten Ortskerne, jeder Bürger hat mit Sicherheit seine Fragen und vielleicht auch Lösungsansätze.

Die Grünen werden ab September alle Bürger einladen, Fragen einzubringen und mitzugestalten. Das erste Bürgerforum findet am 29. September um 19.30 Uhr im Rathaus in Ringen statt. In einer öffentlichen Fraktionssitzung freuen sich die Grünen auf interessierte Bürger und Bürgerinnen, gerne auch Jugendliche. Die öffentlichen Fraktionssitzungen werden regelmäßig stattfinden und öffentlich bekannt gegeben.

Fragen und Anregungen gerne an gruene-grafschaft@t-online.de

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

1 Kommentar

  1. Mathias Heeb

    Toller nutzloser Kommentar des GA in Persona Viktor Francke. Hat sich ja eh auf die Grünen eingeschossen. Wenn er den gesamten Artikel abdrucken will in der Zeitung GA dann kann er sich den ja hier abschreiben.