„NO PASARAN“ – Widerstand im dritten Reich

Am Volkstrauertag zum Gedenken der Opfer des zweiten Weltkrieges, vergangenen Sonntag, luden die Sinziger Grünen Bürgerinnen und Bürger zur Filmvorführung in das Sinziger Pfarrheim ein.

no pasaranIm voll besetzten Kirchenkaffee, dass den Grünen von Dechant Thieser dankenswerterweise zu Verfügung gestellt wurde, wurde eine Dokumentation gezeigt, die die Geschichte von Widerstandskämpfern im Dritten Reich erzählt. Produzent und Author Daniel Burkholz begab sich dafür nach Spanien, Italien, Frankreich, Niederlande, Deutschland und Österreich um dort die Geschichten der Überlebenden aufzuzeichnen.
Ob als deutscher Soldat in der spanischen Armee gegen die Franco-Diktatur, als Dynamitschmugglerin in Italien, oder französischer Interbrigardist: keiner der gezeigten Zeitzeugen sah eine andere Alternative als den Faschismus zu bekämpfen und für Frieden und Freiheit ihr Möglichstes zu tun.
Die Grünen reihen sich damit in die Veranstaltungen rund um den „Tag der Demokratie“ in Remagen ein. Am 22.11. wollen Rechtsradikale einen ‚Trauermarsch‘ zur Gedenkstätte „Schwarze Madonna“ in Remagen veranstalten. Wie auch in den Vorjahren, setzen die Remagener dieser Geschichtsverfremdung ein friedliches Stadtfest entgegen, dass sich für Freiheit, Toleranz und Frieden ausspricht. Die Grünen werden in der Innenstadt mit einem Stand auf dem Marktplatz vertreten sein.
Organisiert von Jugendparteien, dem DGB und vielen Weiteren, soll es in diesem Jahr auch an der Hochschule ein buntes Programm geben, mit dem eine klare Aussage gemacht werden soll: gemeinsam stark gegen Rechts!

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

1 Kommentar

  1. Klaus Puchstein

    No Pasaran sahen wir gestern am Mittwoch den 10.12. auch in Ahrweiler. Nachdenklich macht einen, dass schon wieder die Waffen unterwegs sind und Lösungen in den Krisenherden nur mit Gewalt herbeigeführt werden.

    Man fragt sich, was die internationale Diplomatie eigentlich macht. Will sie ernsthaft Waffengänge verhindern oder hauptsächlich Waffengeschäfte vorbereiten? Steigen wir gerade wieder in eine Rüstungsspirale ein, die einige Volkswirtschaften in die Insolvenz treiben wird? Was läuft falsch, wenn aus aller Welt Menschen zum Kampf ins Zentrum der Kriege reisen? Unsere Proteste sollten sich gegen eine Diplomatie wenden, die ihre Unfähigkeit gerade mal wieder bewiesen hat.