Bahnhöfe müssen barrierefrei werden!

„Viele Bahnhaltepunkte im Kreis Ahrweiler geraten in Vergessenheit“, beklagt Christoph Scheuer, GRÜNEN-Sprecher Kreis Ahrweiler den Sanierungsstau bei vielen Bahnstationen im Kreisgebiet. „Keine Priorität, keine Mittel“, winken sowohl das zuständige Innenministerium in Mainz, als auch die Bahn selbst immer wieder ab, wenn Forderungen nach dringend notwendigen Modernisierungsmaßnahmen aufkommen.
Am Geld fehlt es jedoch nicht! In Millionenhöhe fördern Bund, Land und Bahn zum Beispiel die neue Stadteinfahrt-Ost der Kreisstadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Leider zwingt dort aber die Untertunnelung des Bahnübergangs Heerstr./Hauptstr zukünftig die Fußgänger und Fahrradfahrer buchstäblich unter die Erde. Was sie dort erwarten wird, zeigt schon heute die Unterführung am Heimersheimer Bahnhof, im Volksmund „Harnröhre“ genannt. Neben der   Geruchsbelästigung ist jede Unterführung aber auch immer eine Gefahrenstelle für Frauen und schwächere Personengruppen – und das nicht nur in der dunklen Jahreszeit oder abends. Aber auch oberirdisch bietet der genannte Haltepunkt Berufspendlern, Schülern, sowie Touristen und Gästen ein trauriges Bild: Steile Treppen ohne Rampe und der Ein- und Ausstieg auf die viel zu tiefen Bahnsteige der Ahrtalbahn stellen für Eltern mit Kinderwagen, Senioren oder Menschen mit Handikap erhebliche Hindernisse dar. Zudem ist der Haltepunkt Heimersheim zum großen Bedauern der GRÜNEN bisher an keinen Radweg angeschlossen!

Dies alles sind Zustände, die unserem Kreis Ahrweiler – gerade auch als Fremdenverkehrsregion – schlecht zu Gesicht stehen! „Damit das wichtige Projekt Verkehrswende gelingt, muss der ÖPNV bestens vernetzt und unbedingt für alle Menschen einfach erreichbar sein! Dies ist hier am Beispiel Heimersheim ganz und gar nicht der Fall!“ so die einhellige Meinung der versammelten GRÜNEN vor Ort.

Verwandte Artikel