Grüner Kreisverband freut sich über namhaften Neuzugang

Neuzugang Dr. Josef Meyer (von rechts) mit der grünen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke und Wolfgang Schlagwein, dem langjährigen Sprecher der Grünen-Fraktion im Kreistag Ahrweiler.

Über einen namhaften Neuzugang können sich die Grünen im Kreis Ahrweiler freuen: Dr. Josef Meyer aus Bad Neuenahr-Ahrweiler ist dem Kreisverband beigetreten. „Von Hause aus bin ich sozial-liberal“ erläuterte Meyer, früher FDP-Mitglied. Eine an Individualinteressen orientierte Politik hätte bei den Liberalen in den vergangenen Jahren die Oberhand gewonnen, gesamtgesellschaftliche Verantwortung hingegen sei zum Randaspekt degeneriert. Mit seiner Grundeinstellung habe er sich dort nicht mehr gut aufgehoben gefühlt und sei im vergangenen Jahr ausgetreten.

„Mit den Grünen habe ich seit der letzten Landratswahl zunehmend zusammengearbeitet und sie auch in Wahlkämpfen unterstützt“, so Meyer, „mit meinem Beitritt ziehe ich ist jetzt auch formell die Konsequenz.“ Er befürwortet die rot-grüne Koalition in Mainz: „ Die Christlichen Demokraten müssen sich weiter regenerieren, zumal nicht alle sehr christlich und demokratisch handeln, wenn es um Macht und Pfründe geht“, ergänzt er.

Bei einer Klausurtagung im Biohof Bölingen stellte Neumitglied Dr. Josef Meyer (Zweiter von rechts) sich selbst und die Motive für seinen Wechsel zu den Grünen vor.

Ein typisches Beispiel sei das Projekt „Nürburgring 2009“. Der CDU-Landrat war als Vertreter des Kreises Ahrweiler stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Nürburgring GmbH. „ Hier wird eine Vision Wirklichkeit“ habe er bei der Eröffnung noch geschwärmt. Als wenig später deutlich wurde, dass sich der Ring zum Desaster entwickelt, habe die CDU die Verantwortung voll der SPD zugeschoben – mit dem Hinweis, der Vertreter des Ahrkreises im Aufsichtsrat sei von der Landesregierung nicht korrekt informiert worden.

„Als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist man grundsätzlich besonders gut über Entwicklung und Strategie eines Unternehmens informiert — und an den wesentlichen Entscheidungen beteiligt“, weiß Meyer aus eigener Erfahrung. Die Kreis-CDU trage somit eine gehörige Portion Mitschuld daran, dass der „Nürburgring 2009“ zu einem Problemfall für die Region wurde.

Dr. Josef Meyer blickt auf jahrzehntelange Führungserfahrung in der Wirtschaft zurück. An den Grünen schätzt er „den hohen Stellenwert der Prinzipien von Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Generationengerechtigkeit — nicht nur in ökologischen Belangen, sondern auch in Finanz- und Wirtschaftsfragen“, wie er jetzt bei einer Klausurtagung des grünen Kreisverbands in Bölingen sagte. Die Diskussions- und Umgangskultur der Grünen gefalle ihm ebenfalls gut. Bei der Landratswahl im Jahr 2007 trat Meyer als unabhängiger Kandidat gegen Amtsinhaber Dr. Jürgen Pföhler ( CDU ) an. Am Ende fehlten lediglich wenige hundert Stimmen, dann hätte er den Amtsinhaber abgelöst.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel